KC Bleifööss zu Besuch auf der Sitzung der Prinzengarde Zülpich

[Foto: privat]

Werbeanzeigen

Karnevalistischer Abend beim KC Bleifööss mit Björn Heuser

Nach zwei Jahren Pause veranstaltet der KC Bleifööss Mechernich e. V. wieder einen bunten Karnevalistischen Abend in der Barbaraschule – Als Top-Act wird der Kölner Liedermacher Björn Heuser empfangen

MECHERNICH. Am 23. Februar um 19.11 Uhr ist es soweit, die KC Bleifööss Mechernich veranstalteten in der Barbaraschule in Mechernich wieder einen bunten Karnevalistischen Abend. „Wir wollen den Mechernicher Bürger wieder einmal ein karnevalistisches Bonbon servieren und freuen uns schon auf zahlreichen Zuspruch“, ist Vereinspräsident Reinhard Kijewski schon in heller Vorfreunde auf den Event.

Musikalisch begleitet wird der Abend vom bekannten Duo „Happy Heart“ mit Mike und Doris Bartsch. Neben den beiden wird natürlich auch der Mechernicher Prinz Peter IV (Schweikert-Wehner) mit seinem Gefolge empfangen. Einen weiteren Gast hat sich auch angekündigt. Auch das amtierende Oberhaupt der Zülpicher Narren wird in der Barbaraschule erwartet. Die Römerstädter kommen mit Prinz Wolfgang II (Hassel) und der Zülpicher Prinzengarde zu Besuch bei den Bleifööss.

Björn Heuser. [Foto: Uli Grohs/erlebnis schmiede]

Als Top-Act des Abends wird der Ehrenfelder Liedermacher Björn Heuser erwartet. Björn Heuser, Jahrgang 1982, ist seit über zwanzig Jahren fester Bestandteil der Kölner Musikszene. Gemeinsame Auftritte mit Wolfgang Niedecken, Tommy Engel, Brings oder Zeltinger gehören genauso zu seinem Portfolio, wie die äußerst beliebten Freitagskonzerte im großen Kölner Brauhaus „Gaffel am Dom“. Dort bringt Heuser seit über zehn Jahren jeden Freitag hunderte Menschen zum Mitsingen kölscher Lieder. Neben seinen zahlreichen, bundesweiten Kölschen Mitsingkonzerten, gehören Heusers Auftritte im Rheinenergie Stadion beim 1. FC Köln, sowie sein eigenes Konzertformat „Kölle singt“ in der Lanxessarena, die regelmäßig restlos ausverkauft ist, zu den Jahreshighlights. Er hat zahlreiche CDs veröffentlicht und als Autor und Komponist für und mit fast allen Größen des Kölner Karnevals zusammengearbeitet.

Der Kartenvorverkauf für den karnevalistischen Abend hat bereits begonnen. Eintrittskarten zum Preis von 11 Euro sind zu bekommen bei Optik Himmrich, Dr.-Felix-Gerhardus-Straße 11 53894 Mechernich, Margret’s Hobbylädchen, Bahnstraße 35, 53894 Mechernich und bei allen Vorstandsmitgliedern. [pd]

Prinzenwagen für Peter IV.

Joachim Vossel und Harald Bank legten zusammen und vermachten Karnevalsvereinen einen modernen VW-Bus als Leihgabe bis Aschermittwoch.
„Echte Fründe“, echte Freunde, halten im rheinischen Fasteleer bekanntlich wie „Jott unn Pott“ (Religion und Kochgeschirr) zusammen. Der Kultsong der „Höhner“ wurde jetzt auch angestimmt, als Mechernichs Prinz Karneval Peter IV. (Schweikert-Wehner) mit seinen Adjutanten Michael Sander und Dirk Gemünd den neuen Prinzenwagen in Empfang nahm.
Dabei handelt es sich nicht um den Prinzenwagen für den Tulpensonntagszug am 3. März, sondern um einen VW T6 Caravelle Bus des örtlichen Autohauses Vossel, mit dem die Tollität mit Anhang nun im Sitzungskarneval von Termin zu Termin gefahren wird. Neben Joachim Vossel beteiligt sich auch Harald Bank vom Busunternehmen Schneider-Bank an der Leihgabe bis Aschermittwoch.
Am Steuer des neuester Dieseltechnologie mit AdBlue-Einspritzung entsprechenden Fahrzeugs soll Dustin Gemünd sitzen. Etwa 3000 Kilometer wollen die Karnevalisten bis zum Fastnachtswochenende unterwegs sein.
Zur Fahrzeugübergabe hatten die Mechernicher Karnevalsvereine, Prinzengarde, KC Bleifööss und der Festausschuss Mechernicher Karneval, Abordnungen entsendet. Zur Freude der Anwesenden sang Prinz Peter IV. ein Potpourri bekannter Karnevalsschlager. Nach einer Zugabe überreichte er Joachim Vossel und Harald Bank seine Prinzenorden. Auch die drei städtischen Karnevalsvereine bedankten sich mit ihren Sessionsorden. [pd/pp/Agentur ProfiPress]

Empfang beim Bürgermeister

Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick hatte Mechernichs Karnevalisten zum städtischen Narrenempfang eingeladen. Neues Konzept bei Feier im „Gürzenich“ der Bleibergstadt. Vergnügliche Büttenreden und Musik zum Schunkeln. Tollitäten präsentierten Sangeskünste.
In der Alten Schule, Im Sande, ging es ganz schön jeck zu. Gutgelaunt begrüßte das Stadtoberhaupt, Bürgermeister Dr. Hans-Peter Schick die Karnevalisten „in unserem Gürzenich“.
Erstmals wurde mit einem neuen Konzept gefeiert. Um das auszuarbeiten, hatten sich die Karnevalisten Wochen zuvor an einen runden Tisch gesetzt und Vorschläge diskutiert. Die „Fastelovendsfiererei“ sollte ausdrücklich nicht nur für die Tollitäten-Vereine, sondern für alle Karnevalisten im Stadtgebiet sein.
„Dat wird ´ne herrliche Fastelovendsfiererei“, prognostizierte Wassong. Aber er ließ es sich trotzdem nicht nehmen und nahm foppend die Verwaltung aufs Korn. „Wenn die Beamten heimjonn, sind die fit. Dat merkste am flotten Schritt.“
Die BigBand der Mechernicher Prinzengarde bereicherte den Empfang musikalisch. Dadurch, dass die Theke nicht mehr in der Aula selbst, sondern in einem Nebenraum aufgestellt war, blieb für die Karnevalisten mehr Platz zum Schunkeln – und das wurde reichlich genutzt.
Statt dem Freibier der Vorjahre, hatten die Gäste zwar einen kleinen Obulus für die Getränke zu entrichten, die Einnahmen wurden jedoch ohne Umwege in ein abwechslungsreiches Programm mit Überraschungsgästen investiert.
Dazu gehörten auch das Duo „Botz und Bötzje“, das mit seiner Büttenrede rund um Politik, Land und Leute die Narrenschar begeisterte. Das Männerballett der Karnevalsfreunde Holzheim brachte dagegen einen hippen Tanz in pinkem und türkis-farbenem Outfit auf das Parkett.
Das erste Mal in der Geschichte des Narrenempfangs wurden Orden, geformt als Narrenkappe mit den Namen aller Außenorte, verteilt: an die Tollitäten, den Vereinsvorsitzenden oder die Präsidenten aller anwesenden Vereine, einigen Helfern, allen voran Manuela Holtmeier, Teamleiterin „Bürger und Politik“ bei der Stadtverwaltung Mechernich, sowie an die Verwaltungsleitung und polnischen Gäste.
Denn auch eine große Delegation aus Skarszewy nahm am närrischen Treiben teil: Bürgermeister Jacek Pauli und Mitarbeiter der dortigen Stadtverwaltung, Zygmunt Oelrich, Vorsitzender des Freundeskreis Skarszewy-Mechernich, und Teresa Swieca, Vorsitzende der Communio in Christo der Stadt Skarszewy. Aus Tschenstochau durfte man auch Ryszard Majer, Senator der Republik Polen, begrüßen.
Erstmals zu Gast in Mechernich waren Anna Kaptacz, die Vorsitzende der Hospizbewegung in der Region Tschenstochau, und Beata Gradon, Pflegedienstleitung vom Hospiz „Sztuka Zycia“ („Die Kunst, das Leben zu leben“).
„Wir haben uns bei einer Pilgerfahrt der Communio in Christo nach Polen kennengelernt, haben von unserem Hospiz erzählt und daraufhin nach Mechernich eingeladen“, erläutert Ewa Bochynek. Darüber freuen sich auch Günther Schulz, Vorsitzender des Freundeskreises Mechernich-Skarszewy, und Communio-Geschäftsführer Norbert Arnold.
Ein Höhepunkt des Abends war ohne Zweifel der Einzug der Mechernicher Tollitäten mitsamt Gefolge. Auf der Bühne bot sich ein prächtiges Bild der versammelten „Oberhäupter“ – mit Peter IV. (Schweikert-Wehner) als Prinz des Komitees Mechernicher Karneval, dem Damendreigestirn der „Greesberger“ aus Kommern, und dem aus Vussem, bei dem drei Schwestern die Hauptrolle innehaben.
„Wir haben Spaß an der Freude“, bekundete Prinz Peter IV. bevor er mit seinen Prinzenführern zum Mikrofon griff und Karnevalslieder anstimmte. Auch die Kommerner Tollitäten mit Prinz Mary I. (Bürger), Bauer Minni (Stefanie Klapper) und Jungfrau Nicole (Reipen) rockten die Bühne, genauso wie Prinz Wilma I. (Bertram), Jungfrau Sanne (Bertram) und Bauer Petra (Bertram) aus Vussem.
Geballte Karnevalspower mit rund 60 Personen brachten dann zum krönenden Abschluss einer gelungenen Veranstaltung die Blauen Funken aus Zülpich auf die Bühne. Sie hatten Musikcorps, Tanzcorps und Tanzpaar mitgebracht. [kr/pp/Agentur ProfiPress]

Standquartiereröffnung

Am Samstag 24. November 2018, eröffnete der KC Bleifööss Mechernich in seinem Vereinslokal Puztahütte am Stiftsweg sein Quartier für die neue Karnevalssession. Auch Prinz Peter IV. gab sich die Ehre.

Bleifööss-Präsident Reinhard Kijewski eröffnete das Standquartier und brachte sofort den ersten Knaller in den Gastraum des Pubs Puztahütte: Mechernichs Prinz Peter IV. (Schweikert-Wehner) mit seinen Adjutanten Michael Sander und Dirk Gemünd wurde unter dem Jubel der Gäste in den Saal geführt. Der Prinz und seine Prinzenführer brachten die Jecken dann mit ihrem Mottolied zum Kochen.

Der gesamte Eröffnungsabend wurde von der Band „De Vänte“ aus Eiserfey musikalisch begleitet. Das Sextett überzeugte dabei mit gecoverten Karnevalssongs aber auch mit eigenen Kompositionen. Die Lacher auf ihrer Seite hatte das Rednerduo „Botz un Bötzje“ (Hans-Dieter Hahn-Möseler und Rainer Krewinkel) mit ihrem Zwiegespräch, das an die besten Zeiten des Colonia-Duett erinnerte.

Auch eine Abordnung des Karneval Regionalverbandes Rhein-Sieg-Eifel hatte den Weg in die Puztahütte am Stiftsweg gefunden. Im Auftrag des Verbands ehrten Albert Meyer (Vorsitzender des Festausschusses Mechernicher Karneval) und Dieter Milz das Bleifööss Gründungsmitglied und Schriftführer Schorsch Merlau, sowie den ersten Kassierer und Literat der Bleifööss, Ralf Ehlen, mit dem Verdienstorden in Gold des Regionalverbands Rhein-Sieg-Eifel.